Auch im Sommer ist Vorsicht geboten!

Die Mehrzahl der Ertrinkungsunfälle ereignet sich im heimischen Umfeld, bei Kleinkindern vor allem im Gartenteich, im Pool oder einem nahegelegenen Bach.

Für ältere Kinder liegen die Hauptgefahrenorte in Baggerseen oder in Schwimmbädern. Mangelnde Aufsicht durch die Eltern sowie die Unterschätzung objektiver Gefahren sind die Hauptursachen der Unfälle.

Deshalb dürfen Eltern ihre Kinder am Wasser nicht aus den Augen lassen!

Kinder sollten schon früh an Wasser gewöhnt werden, ab 4 Jahren können sie das Schwimmen erlernen - aber selbst wenn sie im Grundschulalter schon das erste Schwimmabzeichen haben, sollten sie dennoch niemals unbeaufsichtigt im Wasser baden.

Der Gartenteich muss mit einem Gitter abgesichert und die Regentonne mit einem Deckel verschlossen werden.

Sicherheitstipps beim Badespaß

  • Im flachen Wasser keine Kopfsprünge, insbesondere beim schrägen Übergang vom Nichtschwimmerteil in das Schwimmerteil
  • Ausrutschgefahr auf glatten Fliesen um das Becken und auf Treppenstufen
  • Vorsicht im Eintauchbereich von Sprungbrettern
  • Bei Wasserrutschen auf Rutschabstand achten und an unterschiedliches Tempo denken.
    Den Eintauchbereich sofort verlassen
  • Bei Wellenbädern immer in der Mitte bleiben

Baderegeln