Gefahren an winterlichen Gewässern

Das Eis kann an verschiedenen Stellen eines Gewässers recht unterschiedliche Dicken aufweisen. Ursachen dafür sind:

  • Bodenwärme
  • Strömungen
  • Zuflüsse warmer Industriegewässer
  • Gasbläschen aus schlammigem Grund
  • dünn überfrorene Fischereilöcher
  • Einbruchstellen
  • Eisrisse



Folgende Eisdicken gelten als ausreichend:

15 cm für stehende und 20 cm für fließende Gewässer.

Die größte Gefahr für eine im Eis eingebrochene Person ist eine starke Unterkühlung und die damit verbundene Abnahme der Kräfte und des Reaktionsvermögens. Zusammen mit dem Abtrieb schwerer Winterkleidung führt dies schon in wenigen Minuten zum Ertrinken.

Selbstrettung im Winter

Fremdrettung im Winter

Eisregeln